Veranstaltung: „Positionen Pro Berliner Neutralitätsgesetz“ am 12. April um 19 h. Mit u.a. Seyran Ateş und Ahmad Mansour

Die Initiative Pro Berliner Neutralitätsgesetz lädt ein:

Am Donnerstag, den 12. April 2018 von
19.00 bis ca. 21.30 Uhr wollen wir

im Oberstufenzentrum Banken, Immobilien und
Versicherungen, Alt Moabit 10, 10557 Berlin, Nähe
U-Bhf. Turmstraße, Hauptbahnhof, Bus 187, 245

mit:

Seyran Ateş (Rechtsanwältin, Ibn Rushd – Goethe
Moschee),

Hildegard Greif-Gross (Schulleiterin),

Michael Grunst (DIE LINKE, Bezirksbürgermeister Lichtenberg),

Ahmad Mansour (Autor, Psychologe),

Dr. Fritz Felgentreu (SPD-MdB, einer der Initiatioren des Berliner Neutralitätsgesetzes),

Kurt Edler (Autor, Pädagoge),

Walter Otte (Rechtsanwalt, Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Säkulare Grüne – Bündnis 90/Die Grünen),

Ronald Rahmig (Vorsitzender Vereinigung der Leitungen berufsbildender Schulen in Berlin e.V.),

u.a.

über „Positionen Pro Berliner Neutralitätsgesetz“ diskutieren.

 

Hinweis:

Die Teilnahme von Dr. Franziska Giffey (SPD Neukölln) entfällt leider aufgrund ihres vor kurzem erfolgten Wechsels in  die Bundesregierung. 

Moderation:

Christine Achenbach, Michael Hammerbacher, Mecbure
Oba (alle Initiative Pro Berliner Neutralitätsgesetz)

Veranstalter:
Initiative Pro Berliner Neutralitätsgesetz
pro.neutralitaetsgesetz.de

BBB – Berufliche Bildung Berlin
Vereinigung der Leitungen berufsbildender Schulen in Berlin e.V.
www.berufliche-bildung-berlin.de

Ohne Voranmeldung. Begrenzte Sitzplätze.

Wenn Sie für die Veranstaltung werben wollen so können Sie diese PDF ausdrucken, verteilen oder sonstwie weiterleiten oder auf unsere Website verweisen:

Die Erklärung unserer Initiative “Pro Berliner Neutralitätsgesetz”

Einladung Positionen Pro Berliner Neutralitaetsgesetz 12.4.18

Einladung Positionen Pro Berliner Neutralitaetsgesetz 12.4.18 Kopiervorlage 

 

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen oder islamistischen Organisationen angehören, der rechtsextremen oder islamistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, islamistische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

1 Trackback / Pingback

  1. Veranstaltung „Positionen Pro Berliner Neutralitätsgesetz“ - SPD Neukölln

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.